Kleine Nixe unterwegs mit Panther Pankratz
Geschrieben von Lejla Coric (8 Jahre)

Es war einmal eine kleine Nixe namens Lejla und sie hatte einen Freund namens Panther Pankratz. Eines Tages spielten sie zusammen. Plötzlich entdecken die beiden eine leuchtende Höhle und schwammen hinein. Am Ende der Höhle fanden sie ein Schiff, das gerade untergegangen war. Auf dem Schiff befand sich ein kleiner Junge. Lejla und Panther Pankratz mussten den kleinen Jungen retten. Sie schwammen so schnell sie konnten mit ihm aus der Höhle und verwandelten ihn in eine Nixe. Als der Junge aufwachte, wusste er nicht was geschehen war. Er bemerkte, dass er statt Beinen eine Schwanzflosse hatte. „Wer seid ihr?“ fragte der Junge. „Wir sind die Nixe Lejla und Panther Pankratz, und wer bist du?“ antworteten die beiden. „Mein Name ist Flynn.“ sagte der Junge. „Magst du unser Freund sein?“ fragten Lejla und Panther Pankratz. Der Junge stimmte zu und so zeigten die beiden ihm die Unterwasserwelt.

Unterwegs freundeten sie sich mit einem Delfin an. Die vier Freunde entdeckten ein weiteres versunkenes Schiff. Sie schwammen hinein und eine Statue von Neptun, dem Gott des Meeres. Auf der Statue stand: „Schiebt mich auf die Seite!“. Sie drückten sie auf die Seite und fanden einen geheimen Tunnel. Sie schwammen hinein und sahen einen Schatz, aber es war nicht leicht ihn zu bekommen, weil es im Tunnel Fallen gab. Als sie die Schatztruhe erreichten, schwammen sie mit ihr so schnell sie konnten. Plötzlich tauchte ein Hai auf und die Freunde mussten um ihr Leben schwimmen. Zum Glück konnte der Hai den Tunnel nicht verlassen. Als sie draußen waren, entdeckten die Freunde eine Unterwasserstadt. Die Stadt hieß „Das Meeresschloß“. Alle schwammen hinein und sahen einen kleinen panischen Oktopus. Panther Pankratz fragte: „Warum schwimmst du so panisch herum?“ Der Okopus antwortete: „Unsere Königin ist verschwunden, und wer seid ihr?“ Die Freunde stellten sich vor und sagten: „Wir helfen dir die Königin zu finden.“ Der Oktopus, der Mila, hieß freute sich. Alle zusammen machten sich auf den Weg, die Königin zu suchen. Plötzlich entdeckten sie sie. Ihre Schwanzflosse steckte in einer Muschel fest. Die Nixe Lejla sagte: „Keine Sorge eure Majestät, wir helfen Euch!“ Panther Pankratz fragte die Muschel ganz lieb: „Liebe Muschel, kannst du bitte deinen Mund aufmachen?“ Die Muschel machte das und die Königin war frei.

„Wieso wart ihr bei der Muschel?“ fragte Lejla die Königin. „Ich wollte unbedingt die hübsche Perle sehen.“ antwortete die Königin. „Sollen wir die Muschel fragen ob sie uns die Perle zeigt?“ fragte Panther Pankratz. Alle waren dafür und so fragten sie die Muschel ganz lieb. Die Muschel öffnete sich und zeigte ihnen die wunderschöne, leuchtende Perle. Plötzlich wurde es hell und Lejla lag in ihrem Bett. Sie hatte all diese aufregenden Abenteuer mit Panther Pankratz geträumt.

www.steiermark.com

Artikel teilen auf ...

Facebook Twitter E-Mail
Anfragen Hotels